Allgemein Politik Presse Ratsarbeit

Klarstellung Berichterstattung Rhein-Sieg-Anzeiger

Liebe Menschen, die sich für den Erhalt der Ahornallee an der Dattenfelder Siegpromenade einsetzen.

Wir möchten uns für die sehr positive Resonanz bei vielen Gesprächen und in den sozialen Medien bedanken. Gerne haben wir die vor Aktion der Papierkreuze auf unserer Internetseite geteilt. Auch haben wir geteilt, dass der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) Rhein-Sieg erreicht hat, dass die Bäume der Dattenfelder Siegpromenade vorerst nicht gefällt werden. Hier der Text:

Der BUND hatte auf massive Planungsfehler hingewiesen, was die Bezirksregierung Köln dazu veranlasst hat, einen unabhängigen Gutachter zu beauftragen, um eine Einschätzung zu den Mängeln zu erarbeiten. Die Bäume, also auch die Ahornallee, werden bis zur Klärung der Vor-Ort-Situation nicht gefällt. Die Gemeinde Windeck wurde dazu von der Bezirksregierung angewiesen. Diese Leistung des BUND, die Planungsfehler zu adressieren, kann nicht hoch genug gewürdigt werden.

Möglicherweise ist es dem Rhein-Sieg-Anzeiger in seiner Ausgabe vom 04.11.22 nicht möglich, weitere belastbare Fakten zu präsentieren. Stattdessen wird von Fake News usw. gesprochen. Gerne weisen wir nochmals auf den im Pressekodex verankerten Schutz der Ehre und das Gebot der Sorgfalt hin. Diese Art der Berichterstattung bedauern wir sehr, bleiben aber weiter am Ball. Und zwar für die Natur und die Menschen.

Sollte es weitere Aktionen geben, weisen wir gerne darauf hin 😉

#Windeck #Piratenpartei #Dattenfeld #Siegpromenade

Quellen:
Pressekodex https://www.presserat.de/pressekodex.html
Hinter Bezahlschranke: https://www.ksta.de/region/rhein-sieg-bonn/eitorf—windeck/neugestaltung-siegpromenade-gemeinde-windeck-laesst-baeume-noch-einmal-untersuchen-40007448

Bildquelle:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Logo_KStA.svg

0 Kommentare zu “Klarstellung Berichterstattung Rhein-Sieg-Anzeiger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.